Was wir tun

Als führendes Entertainment-Unternehmen in Europa wollen wir unsere Stimme und die Möglichkeiten unserer Reichweite nutzen, um die Menschen zum Umweltschutz zu motivieren. Wir konzentrieren uns auf große, globale Themen, die unseren Kunden am Herzen liegen und wollen sie dazu anregen, wirklich etwas zu bewegen.

Wir wollen unsere fantastischen Ozeane für Millionen von Menschen in ganz Europa zum Leben erwecken sowie über den Zustand und Schutz der Weltmeere diskutieren. Im Vereinigten Königreich macht Sky News den Anfang und strahlt die einstündige Dokumentation „A Plastic Tide“ aus. Diese zeigt, welche Auswirkungen Plastik auf unsere Ozeane hat. „A Plastic Tide“ und weitere Sendungen über Plastikverbrauch, -müll und die Verschmutzung der Meere sind im Sommer auch auf den deutschen Sky Sendern zu sehen.

Natürlich steuern wir bei Sky auch unseren Beitrag bei: Wir überprüfen alles, was Auswirkungen auf die Ozeane haben könnte, wie etwa ein geringer Materialverbrauch beim Design unserer Produkte, um sicherzustellen, dass diese ordnungsgemäß recycelt werden können. In den deutschen Gebäuden gibt es zum Beispiel keine Einweg-Plastikflaschen und die „to go“-Becher haben wir dort bereits vor zwei Jahren abgeschafft. Einweg-Plastikverpackungen zu vermeiden, ist ein wichtiger Schritt, den wir mit der gesamten europäischen Sky Gruppe gehen wollen - auch bei den Logistikprozessen und den Produkten, die wir herstellen.

Warum wir es tun

Das Projekt Sky Rainforest Rescue lief in Großbritannien sehr erfolgreich. Es hat dazu beigetragen eine Milliarde Bäume in Brasilien zu retten. Das hat uns gezeigt, was wir bewirken können. Jetzt wollen wir ein weiteres gefährdetes Teil des globalen Puzzles für einen gesunden Planeten anpacken – unsere Ozeane.

Wir alle können es uns nicht leisten, dass unsere Ozeane und Meere „kippen“. Sie machen drei Viertel der Oberfläche unseres Planeten aus. Egal wo wir leben: Von den Ozeanen sind wir alle abhängig. Sie versorgen uns mit Nahrung und Luft zum Atmen.

Jede Minute wird Plastikabfall in der Größenordnung einer Müllwagen-Ladung in die Ozeane geleitet, der sich nie zersetzt und für immer dort bleibt. Wenn sich nichts ändert, wiegt bis 2050 das Plastik in den Ozeanen mehr, als alle Fische darin. Plastik hat Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem - Meerestiere verfangen sich, fressen es und leben darin. Auch unsere eigene Gesundheit wird dadurch direkt beeinflusst. Plastik wirkt wie ein Schwamm auf Giftstoffe, die sich wiederum in den Fischen und den Meeresfrüchten, die wir essen, ablagern.

Der Schutz der Weltmeere betrifft uns alle. Es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, etwas zu unternehmen. Nur wenn wir alle zusammenhelfen, können wir dazu beitragen, unsere Ozeane zu retten.